Wein, Plastik, Klima im Dreiland

.

Wirtschaft und Verantwortung in einer umweltpolitisierten Welt

9. bis 14. Februar 2020

Gutedel ade? Rheinforelle in Plastik?

Welche kulturellen Unterschiede zeigen sich beim Umgang mit dem Klimawandel, dem bedrohten Weinbau und der Plastikverschmutzung in der trinationalen Grenzregion Frankreichs, Deutschlands und der Schweiz und wie gehen wir als Bürgerinnen und Bürger damit um?

Die fünftägige Spring School der Regio Basiliensis 2020 im Studienhaus Wiesneck im Schwarzwald widmet sich den damit verbundenen Fragen ganz konkret: Wir werden Weinbauern aus der Grenzregion besuchen, mit ihnen umweltpolitische Herausforderungen und Chancen des Weinbaus am Oberrhein besprechen sowie den Einzelhandel in den drei Ländern auf seinen besonderen Umgang mit Verpackungen befragen.

Die Spring School der Regio Basiliensis 2020 lädt Studierende aller Fachrichtungen der Hochschulen in der Nordwestschweiz dazu ein, mit Dozierenden und auswärtigen Expertinnen und Experten über die staatliche und wirtschaftliche, vor allem aber auch über die eigene Verantwortung in einer durch den Klimawandel, den bedrohten Weinbau und die Plastikverschmutzung herausgeforderten Welt nachzudenken, sich der kulturellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Umgang mit diesen Herausforderungen bewusst zu werden und die Chancen der Region zu erkunden.

Für den körperlichen und geistigen Ausgleich sorgt Sifu Frank Czymai des Freiburger Wu Xing Kung-Fu-Zentrums.

Die Spring School der Regio Basiliensis 2020 ist ein kooperatives Projekt der Regio Basiliensis, der Universität Basel und der Fachhochschule Nordwestschweiz. Der Beitrag zur Deckung der Übernachtungs- und Verpflegungskosten beträgt 75 CHF pro Person, die An- und Abreise erfolgt individuell. Die Teilnahme kann mit 3 ECTS-Punkten bewertet werden.

Interessierte können sich gerne unter Angabe ihres Namens und Studienfaches bei Herrn Professor Hoenen (maarten.hoenen@unibas.ch) anmelden.

Programm