Dr. Simone Neuber
Assistentin / PostDoc
Philosophisch-Historische Fakultät
Departement Künste, Medien, Philosophie
Fachbereich Philosophie

Assistentin / PostDoc

Philosophisches Seminar
Steinengraben 5
4051 Basel
Schweiz

simone.neuber@clutterunibas.ch

Vita

Simone Neuber studierte Philosophie und Neuere Englische Literatur in Tübingen und an der SUNY (Stony Brook) und schloss 2006 ihr Studium mit einer Magisterarbeit zu Heidegger ab. Die Promotion erfolgte 2011 an der Universität Tübingen über das „Paradox der Fiktion“. Nach einem Post-Doc-Projekt in Heidelberg und Genf vertrat sie 2013/14 für ein Jahr die Assistentenstelle am Lehrstuhl von Günter Figal in Freiburg und war von September 2014 an sechs Jahre lang Akademische Rätin auf Zeit am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg. Ihre ideengeschichtliche Habilitationsschrift zum Thema „Selbsttäuschung“ stellte sie im Juli 2020 fertig. Derzeit ist sie Habilitandin an der Universität Jena. Im Sommersemester 2021 assistiert sie vertretungsweise am Lehrstuhl für Geschichte der Philosophie (Prof. Dr. Gunnar Hindrichs).

Publikationen

Monographien:

Selbstbetrug. Eine archäologische Spurensuche (Habilitationsschrift) [645 Manuskriptseiten].

Scheinbeziehungen. Von Scheingefühlen und anderen Scheinproblemen der analytischen Ästhetik, Münster 2013 (Diss.).

 

Sammelbände:

Das Bild als Denkfigur. Funktionen des Bildbegriffs in der Geschichte der Philosophie, Paderborn 2010 (mit Roman Veressov).

 

Aufsätze (Auswahl) 

„Kraft und Ohnmacht des Als-Ob. Anmerkungen zu Pascal“, in: Malte Dominik Krüger (Hrsg.), Religion, Fiktion, Wirklichkeit (Leipzig 2020).

„Determined to act. On the structural place of acting in Sartre’s ontology of subjectivity“, in: Christopher Erhard & Tobias Keiling (Hrsg.), Routledge Handbook on the Phenomenology of Agency, London 2020, 134-146.

„Jean-Paul Sartre. Weltbegriff und Metaphysik in Das Sein und das Nichts“, in: Tobias Keiling (Hrsg.), Phänomenologische Metaphysik, Tübingen 2020, 201-223.

„Sartre über präreflexives Bewusstsein. Eine kritische Relektüre“, in: Gunnar Hindrichs (Hrsg.): Konzepte Band 3: Bewusstsein, Frankfurt 2017, 47-100.

„Latent moods in Heidegger and Sartre: from being assailed by moods to not conceding to (some) moods that assail us“, in: Philosophia 45 (2017), 1563-1574.

„Self-awareness and self-deception: a Sartrean perspective“, in: Continental Philosophy Review 49 (2016), 485-507.