Praktische Philosophie - Prof. Dr. Angelika Krebs

Die Forschungsschwerpunkte der Professur für Praktische Philosophie liegen 1. in der Ethik, der Politischen Philosophie und der Sozialphilosophie (und da besonders bei den Themen: Natur, Gemeinschaft, Supererogation und Lebensformen), 2. in der Ästhetik (vor allem in der Literatur-, Film- und Landschaftsästhetik) und 3. in der Emotionstheorie (mit Fokus auf romantischer Liebe und Stimmungen).
Die gegenwärtigen Forschungsprojekte von Angelika Krebs betreffen zum einen den Landschaftsschutz, zum anderen die Emotionstheorie.
Im Landschaftsschutz soll die philosophische Argumentation für eine Ethik der Natur (vgl. Krebs "Ethics of Nature" 1999) durch Einbezug landschaftsästhetischer Belange ausgebaut und gestärkt werden. Die Arbeit an diesem Projekt ist interdisziplinär ausgerichtet. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Auseinandersetzung mit Literatur, etwa den Romanen von Peter Kurzeck. Dieses Projekt wurde im Jahr 2014 am Rachel Carson Center der LMU München gestartet.
Die Aktivitäten im Bereich der derzeit besonders dynamischen Emotionstheorie sind breit gefächert. Zum einen ist die "European Philosophical Society for the Study of Emotions" mit Sitz in Basel gegründet worden (die weiteren Gründungsmitglieder neben Angelika Krebs sind Aaron Ben-Ze'ev von der Universität Haifa und Anthony Hatzimoysis von der Universität Athen). Die erste Tagung dieser Gesellschaft fand 2014 in Lissabon statt, weitere Jahrestagungen in Edinburgh (2015), Athen (2016) und Madrid (2017) sowie Workshops in Galiläa (2014), Basel (2015), Pisa (2016) und Weimar (2016).
Zum anderen erschienen 2017 bei Routledge ein vierbändiges Werk "Philosophy of Emotions" mit über 60 klassischen Artikeln und eigenen Überblicksdarstellungen sowie bei Springer ein Sonderheft "The Meaning of Moods" der Zeitschrift Philosophia, von welchem Angelika Krebs Gastherausgeberin ist. Mitherausgeber und -autor beider Veröffentlichungen ist Aaron Ben-Ze’ev. 
Der inhaltliche Fokus der emotionstheoretischen Arbeiten von Angelika Krebs liegt auf einer Weiterentwicklung des dialogischen Liebesverständnisses (vgl. Krebs "Arbeit und Liebe" 2002 und "Zwischen Ich und Du" 2015) sowie einer Klärung des Stimmungsbegriffs.

Professorin:
Prof. Dr. Angelika Krebs

Team:
Dr. Alexander Fischer, Assistent
Lea Illmer, Hilfsassistentin
Anna Lettieri, Sekretariat/Sachbearbeitung
Dr. Jan Müller, Assistent