Philosophische Gesellschaft Basel

Zweck
Die Philosophische Gesellschaft Basel ist zum Zwecke der Pflege der Philosophie und des philosophischen Gedankenaustausches gegründet worden. Sie gehört, als eine ihrer kantonalen Sektionen, der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft an. Sie veranstaltet Vorträge und Symposien nicht nur zu klassischen Themen der Philosophie, sondern auch zu gegenwartsbezogenen Fragen.

Beitritt
Die Mitgliedschaft steht allen philosophisch Interessierten offen. Der Jahresbeitrag beträgt derzeit CHF 50.00 bzw. CHF 15.00 für Studierende. Mitglieder erhalten zu allen Vorträgen eine briefliche oder elektronische Einladung, sie können an der jährlichen Generalversammlung teilnehmen und sie gehören automatisch auch der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft an.

Falls Sie der Philosophischen Gesellschaft Basel beitreten möchten, laden Sie bitte das Beitrittsformular herunter, füllen es aus und senden es ein.

Vorstand

PräsidentProf. Dr. Gunnar Hindrichs
KassierLukas Hilgert
RevisionNadja Heller, Dr. des. Christine Sievers
BeiratProf. Dr. Emil Angehrn, Prof. Dr. Anton Hügli, Prof. Dr. Angelika Krebs, Prof. Dr. Tilo Wesche, PD Dr. Barbara Schmitz, Dominik Renner, lic. phil., Dr. Wolfram Gobsch, Dr. Susanne Schmetkamp, Prof. Dr. Brigitte Hilmer, PD Dr. Katrin Meyer, Mario Schärli, Prof. Dr. Ueli Zahnd
SekretariatSimone Chambers

Was ist Geist?

Vom 6. bis 8. September 2018 fand in Basel das Internationale Symposium der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft statt. 150 Philosophinnen und Philosophen von Argentinien bis Taiwan trafen sich im Kollegienhaus der Universität und zum Festakt im Grossen Saal der Musikakademie, um sich der Frage „Was ist Geist?“ zu stellen. Die Hauptvorträge hielten Sabina Lovibond (Oxford), Grit Schwarzkopf (Heidelberg), Gian Francesco Giudice (CERN) und Alexandrine Schniewind (Lausanne). Auf dem Festakt wurde neben der Präsidialansprache von Gunnar Hindrichs Dániel Péter Birós Komposition „Scholium II“ uraufgeführt, die sich mit Spinozas Buch „Über den Geist“ (De Mente) auseinandersetzt (ensemble aisthesis, Schola Heidelberg, Leitung: Walter Nussbaum). Das Werk ist eine Auftragskomposition der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft. 

Hier finden Sie einen Artikel der NZZ über den Kongress: [link]

 

 

 

Philosophisches Seminar
Philosophische Gesellschaft Basel
Steinengraben 5
4051 Basel

Tel: 061 207 27 03

E-MAIL SENDEN