Karsten Engel
Assistent / Doktorand
Karsten Engel
Philosophisch-Historische Fakultät
Departement Künste, Medien, Philosophie
Fachbereich Philosophie

Assistent / Doktorand

Steinengraben 5
4051 Basel
Schweiz

karsten.engel@unibas.ch

Vita

Ich habe von 2013 bis 2019 die Fächer Philosophie, Neurowissenschaft, Kognitionswissenschaft, Geschichte und Linguistik in Magdeburg, Göttingen, Bern und Basel studiert. Während meines Studiums und der Exposéphase für das Doktorat wurde ich von der Studienstiftung des deutschen Volkes e.V. unterstützt. Derzeit bin ich Assistent im vom SNF geförderten Projekt „Das Logikverständnis bei Magnus Hundt. Eine Untersuchung zum Thomismus am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit.“

Seit 2022 arbeite ich im erweiterten Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Philosophie mit, in den ich im September 2021 gewählt wurde.

Meine Interessenschwerpunkte liegen in den Bereichen Philosophie-, Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte im Allgemeinen und der Logik- und Universitätsgeschichte im Besonderen.

Mich interessieren philosophiehistorisch vor allem Fragen nach Kontinuitäten und Brüchen in der Entwicklung der Logik. Dafür habe ich mir bislang einige wichtige Fälle aus Mittelalter, Renaissance und Moderne angeschaut.

Bildungs- und wissenschaftshistorisch befasse ich mich mit den Organisationsformen und der Geschichte der Universität. Ich untersuche die Vorstellungen, die Menschen vergangener Epochen von ihr hatten und die Bedürfnisse, die sie an sie richteten. Dabei ist es mir sehr wichtig, Vergleiche zur Gegenwart anzustellen, damit die Universitätsgeschichte lebendig und besser verstehbar wird.

Doktoratsprojekt

Universität zwischen heute und (vor-)gestern. Ein Austausch mit Magnus Hundt († 1519) (Arbeitstitel)

Für meine Doktorarbeit befasse ich mich zum einen institutionstheoretisch und zum anderen sozial- und kulturhistorisch mit dem Philosophen Magnus Hundt als Universitätsmitglied. Dieser begegnet uns heute in den Quellen nicht nur als Lehrer, Wissenschaftler, Rektor, Dekan und Thomist, sondern auch als Opfer öffentlicher (humanistischer) Polemik und durch seine Zugehörigkeit zur Universität als potentiell armutsgefährdet. In meiner Arbeit untersuche ich, ob und wie sich seine philosophischen Ideen in seinen verschiedenen sozialen Rollen wiederfinden lassen. Dabei lerne ich jeden Tag ein wenig besser, wie die Universität damals und heute funktioniert.

Betreuer: Prof. Dr. Maarten J.F.M. Hoenen (Basel), Prof. Dr. Ueli Zahnd (Genf)

Publikationen

Engel, Karsten (Hg.), Von Schildkröten und Lügnern. Paradoxien und Antinomien in den Wissenschaften, Mentis, Münster 2017.

Engel, Karsten (Hg.), Wissenschaft in Korrespondenzen. Göttinger Wissensgeschichte in Briefen, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2019.

Engel, Karsten, Freges Briefwechsel mit Hilbert. Ausdruck eines mathematikphilosophischen Umbruchs, oder: Wie man eine wissenschaftliche Debatte entfacht, in: Wissenschaft in Korrespondenzen. Göttinger Wissensgeschichte in Briefen, hrsg. von dems., Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2019.

Hoenen, Maarten/ Engel, Karsten (Hg.), Past and Future. Medieval Studies Today, Brepols, Basel 2021 (Textes et Etudes du Moyen Âge, 98).

Engel, Karsten, Reform durch Beharrung? Thomistisches Erneuerungspotential und die Leipziger Universitätsreform von 1502, in: Universitäten und Hochschulen zwischen Beharrung und Reform. Bildungshistorische Perspektiven, hrsg. von Glaser, Groppe, Overhoff, erscheint bei Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn, voraussichtlich 2023.